Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket
  Startseite
    Alltägliches
    China
    Chinesische Familie
    Chinesisches Wetter
    Chinesisches Essen
    Chinesische Frauen
    Chinesische Männer
    Chinesische Straßen
    Chinesisches Weihnachten
    Lustige Fakten
    Urlaube
    Lesson Plans
    Meine Kurzgeschichten
    angefangene Gedanken
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    etoil
    strokes-caro
    - mehr Freunde

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket



http://myblog.de/elektronenvolt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bilder

Photobucket

Xi Qiao Mountain

Photobucket

mit mon étoil

Photobucket

Buddhisten glauben etwas gutes zu tun, wenn sie Fische freilassen...in einen Teich...also haben wir gleich mal etwas Gutes getan....Gutes Qiiiiiiii

Die Fische haben natürlich auch ganz schöne Namen von mir bekommen: Links ist Ying und rechts Yang

Photobucket

Ja, wir liefen geradeaus

Photobucket

smile

Photobucket

Letzter gemeinsamer Abend in Foshan...in mon étoils Lieblingsrestaurant mit dem Baum...

 

14.1.08 09:18


Werbung


Meine letzten Tage

Photobucket

So, jetzt schlagen die letzten 36 Tage für mich in China. Denn heute habe ich nach drei Tagen erfolglosem Telefonieren endlich meinen Flug nach Hause buchen können. Am 18. Februar steige ich in Beijing in den Flieger nach Seoul, von wo aus es dann nach Frankfurt am Main geht. Laut Auskunft werde ich da 17:35 Uhr ankommen. Mal sehen, ob das alles klappt.

Morgen versuche ich für vielleicht zwei drei Tage nach Hongkong fahren. Schließlich ist das so nah und ich habe es in den sechs Monaten hier immer noch nicht geschafft zu besuchen. Schade, dass Lavinia nicht mehr dort haust, da werde ich mich eben in ein Hotel einmieten müssen...Genug Geld habe ich ja -.-' ne, Scherz, das klappt hoffentlich.
Am 24. Januar fahre ich dann mit einigen Lehrern in den nördlichsten Norden von China, nach Harbin, um chinesischen Schnee kennen zu lernen. Das wird lustig. Von Harbin aus fahre ich zehn Tage später dann nach Suzhou in der Nähe von Shanghai, um einen Kumpel aus Skype kennen zu lernen. Dort werde ich dann einige Tage über chinesisch Neujahr in einer waschechten chinesischen Familie wohnen, worauf ich mich eiegntlich auch schon freue. Und danach fahre ich nach Beijing wo ich gerne noch eine Woche oder so weilen würde, bevor ich mich dann von dort aus endgültig wieder nach Deutschland begebe.

Irgendwie geht's mir jetzt schon wieder gut, wo ich endlich weiß, was ich noch alles in China mitnehmen kann. Und auch wenn ich so wenig gesehen haben mag, denke ich, ist es Zeit meine Familie auch mal wieder zu sehen. Keine Sorge, ich fahre wieder nach China, so schnell wie möglich. Und ich würde auch gern wieder hier unterrichten. Ich habe viele Kontakte geknüpft und hoffe wenigstens einige durch das chinesische QQ (so ähnlich wie ICQ) halten zu können.

Back in good-ole-Germany gibts eine Fotoshow. Versprochen. xD

14.1.08 09:02


Chinesisches Frühstück

Frühstück

Als typisch chinesisches Frühstück hier in Guangdong Province gilt hauptsächlin Dim Sum. Das ist allerdings nur die Bezeichnung vieler kleiner Happen, die man entweder einzeln zum Frühstück kauft oder jedoch zum Morgentee als Menü verzehrt. Da der Morgentee für mich allerdings nur an manchen Sonntagen zutraf, berichte ich vorerst über mein alltägliches Frühstück. In meiner ersten Woche in Foshan ernährte ich mich morgens von Mais- oder Haferbrei, den es schon fertig in Tüten gibt. Einfach eine Schüssel mit Wasser und dem Pulver anrühren, ab in die Mikrowelle und fertig. Auch wenn ich mich dadurch ein wenig an meinen geliebten Müsli von zuhause erinnert fühlte, war das doch nicht so ganz das wahre. Irgendwann entdeckte ich dann einen bao zi shop gleich gegenüber der Schule. Und seitdem holte ich mir täglich vor der Schule zwei Bao Zi (Hefekloßähnlich) und eine Sojamilch. Bevor ich mich auf meine Lieblingsbaozi festlegte, probierte ich mit Fleisch gefüllte, mit Gemüse gefüllte, mit Kohl gefüllte, mit Nüssen gefüllte, ungefüllte, gedrehte, mit Reis gefüllte, runde, hütchenförmige, gelbe, weiße, braune, lila Bao Zi. Doch die einzig wahren Bao Zi für mich sind die Süßen. Entweder mit Brauner Bohnenpaste, die ein wenig an Schokolade erinnert, oder mit Lotuspaste (hmmmmmmmmmmmmmm.....*schwärm*) gefüllt. Am besten sind sie richtig heiß und weich. Wenn dann auch noch die Sojamilch heiß ist, stimmt einfach alles.
Aber täglich solche Hefeklöße ein halbes Jahr lang ist auch nicht so abwechslungsreich. Also versuchte ich noch so einige andere Sachen. Zum Beispiel Farn Shue (Süßkartoffel). Schmeckt ganz lecker, ist süß und sieht toll aus. Einziger Nachteil, und der ist sehr schwerwiegend, das Kochen dauert eine halbe Ewigkeit und würde mir am Morgen meinen Schlaf rauben. Als nächstes kaufte ich mir irgendwann schwarzes Sesampulver. Das habe ich schon viele Male im Supermarkt bestaunt. Denn, was ist das eigentlich. Egal, einfach mal probieren, sieht lustig aus, gekauft. Ein riesen Beutel. Mit ganz vielen kleinen Tütchen. Darin ist graues Pulver mit schwarzen Punkten enthalten, welches man in heißes Wasser auflöst und solange umrührt, bis es dann dickflüssig ist. Meine Hoffnung, schwarzen Brei zu frühstücken, ging leider nicht in Erfüllung, denn das Zeug blieb grau. Geschmacklich: lala.Soso. Geht schon, ist aber nicht der Renner. Nächste Variante: gekochter Maiskolben. Sehr lecker. Dauert auch nicht ganz so lange wie Farn Shue, aber nimmt schon einige Zeit in Anspruch. Doch mein Favorit neben den Bao Zi ist tatattaaaaaaaaaa.... Chang Fen (gedämpfter Reisplins wahlweise mit Ei, Hühner-, Schweine-, Rind- oder Hackfleisch). Ich liebe Chang Fen! Dazu Sojasoße und mir geht's prima. Die letzten paar Freitage holte ich mir meistens Chang Fen und jedes Mal habe ich mich aufs Neue darauf gefreut.
Ansonsten kann man auch Brot zum Frühstück kaufen. Bäckereien gibt es genug. Nur ist das Brot immer süß. Selbst Vollkornbrötchen mit Körnern sind süß. Und mit geschredderten Schweinefleisch bestreuselte Brötchen sind auch süß. Wobei der Fleisch salzig ist. Geschmacksoxymoron meiner Meinung nach. Aber nichtsdestotrotz liebe ich chinesisches Dim Sum. Welches es allerdings nur in Guangdong geben soll...
14.1.08 08:52


Chinesische Toiletten

Chinesische Toiletten

Die sanitären Anlagen sind ein Kapitel für sich. Denn jeder braucht sie, benutzt sie und wundert sich doch irgendwie über sie. Chinesische Toiletten sind meistens ein Loch im Boden. Öffentliche Toiletten verfügen meistens noch über eine Spülung, welche in der eigenen Wohnung dann eher durch einen Wassereimer mit Schöpfkelle ersetzt wird. Einmal ist es mir auch untergekommen, dass die Öffentliche Toilette lediglich eine Art Graben mit Trennwänden war. Also hockte man sich über diesen Graben und irgendwie bewegte sich dann automatisch schon alles woanders hin. Eine Spülung in dem SInne gab es dort nicht. In KTV, manchen Restaurants, oder anderen Touristenplätzen findet man durchaus auch westliche Toiletten. Die wiederum sind jedoch an asiatische Hintern angepasst und haben somit kleinere Becken. Nach einem guten halben Jahr nun finde ich solche Toiletten natürlich total unbequem und hocke mich lieber gute zehn Minuten hin. Warum? Gut, zähle ich mal die Vorteile eines Hockklos auf. Erstens, man braucht sich nicht auf eine verkeimte Klobrille setzen. Zweitens, irgendwie fühlt man sich da chinesischer. Drittens, ach, mir fällt schon nichts positives in dem Sinne mehr ein, aber irgendwie find ich diese Toiletten doch lustiger. Da kann man sich wenigstens drauf verlassen, dass, wenn die Toilette mal besetzt ist, eine Wartezeit von 20 Minuten und mehr entfällt, da Hocken ja doch schon irgendwie auf die Beine geht.
Negativ wirkt sich jedoch aus, dass bei Treffunsicherheit, egal ob von männlicher oder weiblicher Seite, die Lache langsam über den restlichen Badezimmerboden kriecht und das einfach mal eklig ist. Das Toilettenpapier wirft man selten in die Toilette, meistens eher in die nächste Ecke daneben oder in den dafür vorgesehenen Papierkorb. In öffentlichen Toiletten fehlt dieser und es ergibt sich, für Frauen vor allem, ein Bild, da möchte man sich nicht nur durch den After entleeren.
Schnell etwas anderes. Was auch noch sehr interessant an chinesischen Toiletten ist: Die Trenntüren/Wände. Wenn denn welche existieren. Chinesen scheinen ein sehr kommunikatives Völkchen zu sein, welches es liebt auch der Toiletten miteinander zu reden. Bisher nix neues. Machen Deutsche ja auch. Aber: In China kann man sich dabei angucken. Denn zum Großen Teil gibt es ein öffentlichen Toiletten nur Teiltrennwände, die zwar halbwegs den entblößten Hintern beim Hocken verdecken, sonst aber eher zur Zierde dastehen.

14.1.08 08:51


Samstag, 12. Januar 2008

So schnell können also zwei Wochen  vergehen. Kaum ist mon étoil hier bei mir, muss er auch schon wieder gehen. Und nun bin ich wieder allein. Habe zwar einen Plan bis zu meiner eigenen Abreise in einem Monat, aber im Moment scheint mir das alles banal, wenn doch die Person, mit welcher ich nun mal am meisten gemeinsam habe, am anderen Ende der Welt sitzt. Bin müde. Vom Weinen. Kaum betrat ich unser Zimmer, konnte ich mich nicht mehr zurück halten. Der zurückgelassene Pullover mit seinem Geruch erzeugt einen ziemlichen Kloß in meinem Hals und überhaupt, kaum, dass er eine Stunde weg ist, wünsch ich ihn mir wieder hierher. Neben mir. Dort, wo ich nun zwei Wochen lang eine schöne warme Schulter, liebevolle Küsse und wunderschöne Augen genießen konnte, ist nur die andere Seite des Bettes. Und meine Tränen kullern. Ich will nach Hause. Zusammen mit ihm, meinem wundervollen mon étoil.

14.1.08 08:50


Heute ist Donnerstag und ich unterrichte das letzte Mal die Klassenstufe 3. Irgendwie stimmt mich das schon etwas traurig. Denn meine Schüler sind mir schon sehr ans Herz gewachsen. Aber was soll ich machen. Das Leben geht weiter. Und ich möchte auf jeden Fall zurück kommen. Nächstes Jahr in den Semesterferien. Hoffentlich klappt das.

Melancholie hochschrauben...

Morgen ist dann mein letzter Schultag überhaupt. Und dann heißt es adieu Tong Ji Xiao Xue....Ich werde euch bestimmt vermissen...

But... I'll be back...hoffe ich

 

Jetzt habe ich auch QQ (chinesisches ICQ) und hoffe damit mit meinen CHinanesen in Kontakt zu bleiben...

Es tut mir leid, dass ich zur Zeit nur sehr wenig schreibe...aber bin eben beschäftigt, ne? .... xD mit mon étoil....

Liebe Grüße 

10.1.08 04:14


Bilder

Photobucket

Ist die nicht süß? Darf ich die mitnehmen? Bitteeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

Photobucket

Antreten zur Übung fürs Sportfest...

Photobucket

Mein letzter Montagmorgenappell...an einem Samstag

Photobucket

Klasse 5(4)

Photobucket

Klasse 3(4)...ja, ich bin auch auf dem Bild...fragt sich nur wo..

Photobucket

Das war meine Idee....mit den lustigen Mischtieren...Meine Idee...MEINE!!

Photobucket

Flughafen Guangzhou...warten auf mon étoil

Photobucket

Gigi..."wo ist noch mal der Yum Cha Place??"

Photobucket

ooooooooooooooooooooooh....keiner hat dich lieb?? *schnieeeef

Photobucket

Yum Cha mit Gigi und ihrer Familie

Photobucket

Yum Cha

Photobucket

Nach dem Umzug in die neue Wohnung...

Photobucket

Mach mal Aaaaaah...

Photobucket

Foshan von der Dachterrasse aus...

Photobucket

Weihnachtsmarkt auf chinesisch...

Photobucket

Keine Ahnung was das ist...sowas wie Tee??

Photobucket

Schmeckts?

Photobucket

Gigi und das Riesenzuckerrohr, welches ihr den Mund verstopfte...

Photobucket

Traditional Chinese Kong-Fu

Photobucket

Zwei Hobbits im ZuMiao Tempel

Photobucket

Triff die Schlange, triiiiiiiifff die Schlange...aber die Schildkröte ist auch okay

Photobucket

I LOVE LION DANCE...das ist auch eine Art von Kong Fu

Photobucket

so coooooool

Photobucket

Ley sek yo famey ya?

Photobucket

Schule

Photobucket

I will miss my Tong Ji Xiao Xue...

Photobucket

Na? So begeistert sieht das aber nicht aus??

Photobucket

Müd?

Photobucket

gui lo!

Photobucket

Ach ja...Grundschule...das waren noch Zeiten

Photobucket

K-TV mit Belle, Cherry, Peggie, moi und mon étoil

Photobucket

In Liang's Garden...wunderschön..

Photobucket

Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?

 ich wars nicht

 

9.1.08 03:20


meine schule

Da sitze ich so schön an meinem Schreibtisch, esse Frühstück und bereite mich schon seelisch und moralisch auf das morgendliche Crazy English vor und am Ende passiert nix. Denn die Kinder dürfen sich alle auf dem SPortplatz versammeln, weil Morgen irgendein Sportfest oder dergleichen ist. Demnach läuft jetzt so ein Marschlied in der Endlosschleife und ich frage mich, ob ich jetzt einfach schon mal zum Klassenraum gehen soll oder nicht oder doch. Ach, keine Ahnung. Also blieb ich einfach hier sitzen und reg mich auf, dass mir mal wieder keiner irgendetwas gesagt hat. Egal. That's China, Baby! Weiterhin darf ich heute meine Klassen ganz allein unterrichten. Aber, da das ja meine geliebten Fünftklässler sind, hoffe ich, dass alles klappt. Und zur Not habe ich ja noch meine Geheimwaffe: Bonbons. Die wirken Wunder.
Also habe ich heute nur drei Unterrichtsstunden. Gehe dann nach Hause, um alles für mon étoil vorzubereiten. Juhuuuu, Morgen Abend wird er vom Flughafen abgeholt. Von mir natürlich, vielleicht sogar mit Gigi. Aber, da ich ja Morgen für den freien Montag vorarbeiten muss, sollte ich eben heute schon alles fein geputzt, gewaschen, fertig haben.
Liebe Grüße
28.12.07 01:44


bilder

Photobucket

sterne

Photobucket

sterne....

Photobucket

überall Sterne...ja, es ist Weihnachten..und da werden nun mal Sterne gebastelt

Photobucket

so sieht dann mein Schreibtisch aus

Photobucket

Shelly und Cher

Photobucket

Unsere gemeinsamen Sterne

Photobucket

Und echt traditionelle chinesische Knoten

Photobucket

mein erster eigener Knoten auf chineische Art

Photobucket

mein neuer Handystern...hat Shelly für mich gebastelt

Photobucket

oh mann...und bald ist das Schuljahr rum....nachdenk

Photobucket

Weihnachtskarten von meinen Schülern

Photobucket

Meeting

Photobucket

yeah...ich bin so cool

Photobucket

Weihnachtsgeschenke...juhu

Photobucket

Heiligabend

24.12.07 14:47


hmmm

Also, endlich melde ich mich mal wieder...lang lang ist's her..und das lag wahrscheinlich an meiner Unsicherheit und UNentschlossenheit, welche jedoch immer noch nicht gewichen sind. Denn zum 15. Januar 2008 endet meine Arbeitszeit an der Tong Ji Primary School und ich habe keinen Plan, was ich danach mache oder machen soll kann darf muss. Vielleicht fahre ich mal in den Norden, um dort einen Freund zu besuchen. Aber wie lange und wann ich dahin fahre und vor allem wie, ist noch nicht klar. Keine Ahnung, ob ich das Chinesische Neujahr dort verbringe oder nicht. Ebenso wenig weiß ich, ob ich noch weitere drei Monate irgendwo anders unterrichte oder einfach nur rumreise. Ich weiß nicht, wohin ich reisen soll. Oder kann. Bin so ziemlich allein. UNd daher rede ich mir mittlerweile ein, dass China allein zu bereisen so ziemlich sinnlos sei. Aber jetzt auf Krampf jemanden suchen oder sich einer größeren Gruppe anschließen ist ja auch nicht das Wahre. Und überhaupt, soll ich dann mit meinem gesamten Gepäck durch CHina ziehen? kann ich etwas hier in Foshan lassen? UNd wie komm ich wieder nach Hause? Und, ach keine Ahnung, da sind so viele Fragen die zur Zeit noch unbeantwortet sind. Warum kann ich nicht einfach weiter unterrichten? Hier wo ich bin? Oder einfach nach Hause kommen? Das mag jetzt unverhofft klingen, da es mir ja anscheinend fantastisch geht. Aber zugegeben: Mittlerweile habe ich schon Heimweh. Mich nervt es, dass ich immer noch so gut wie kein Chinesisch kann. Und das macht doch schon einiges im Alltag aus.
Das Problem mit dem NAchhausekommen ist ebenso vielschichtig wie das weitere Leben hier: Wann kann ich nach Hause? Wie buche ich den Flug? Was mach ich mit der Katze? Was mache ich dann in Deutschland??? Ach, herjee...warum ist das alles so kompliziert?
Nach vielem Überlegen kam mir die Idee, dass ich wenigstens noch CHinesisch Neujahr hierbleibe (8.Februar), den Februar irgendwie mit Reisen oder so verbringe und dann Ende Februar, Anfang März wieder nach Hause komme. Mama, Papa, darf ich das???
18.12.07 12:47


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung